Kurze Geschichte des GuCC Leinetal Einbeck

Gegründet wurde unser Club im Jahre 1997 von ein paar Enthusiasten rund um Dr. Achim Passloer, Frau Reimann-Kirton, Franz Winter, Wolfgang Dietrich, Dieter Klemme und dem leider viel zu früh verstorbenen Ernst-Albert Höfer.

Der Verein erhielt den sperrigen Namen Golf und Country Club Leinetal Einbeck deshalb, weil es zuvor schon einen „Golfclub Einbeck“ gab, der allerdings mit seinem Konzept nicht erfolgreich war. Allerdings macht der Name auch zwei Dinge deutlich: Zum einen sind Golferinnen und Golfer aus ganz Südniedersachsen, ja aus der ganzen Welt (ein Mitglied wohnt in Südkorea) herzlich willkommen. Zum zweiten wollen wir bodenständig sein und bleiben; der Region und den Menschen verbunden.

Der neu gegründete Club fand ziemlich zügig im Einbecker Ortsteil Immensen eine geeignete Fläche.

Sowohl die Gemeinde Immensen als auch die Stadt Einbeck unterstützten das Projekt von Anfang an. Der Flächennutzungsplan und danach ein Bebauungsplan für zunächst 9 Spielbahnen wurde sehr zügig erstellt.

Wir könnten dank der vorausschauenden Planung unserer Gründungsväter und Mütter noch bis an die Dorfgrenzen Immensens und Odagsens und bis zur Straße Salzderhelden/Pinkler erweitern.

Gebaut wurden aber zunächst nur drei Bahnen und eine kleine Hütte, in der sich heute der ProShop befindet.

Das Golf Stüberl, um das uns viele beneiden – übrigens die einzige Almhütte nördlich der Mittelgebirge - wurde schon 1998 fertig und zunächst vom Hotel Hasenjäger betrieben. Nach einer etwas wechselvollen Geschichte sind wir sehr froh, ab der Saison 2013 wieder eine Gastronomie zu haben, die nicht nur unsere Mitglieder und ihre Gäste erfreut, sondern viele Nichtgolfer, Spaziergänger, Fahrradfahrer etc. anzieht. Sogar Reiter wurden schon gesichtet!

Im Jahr 1998 waren dann die ersten 9 Bahnen fertig und das Clubleben nahm seinen Lauf. Die Mitgliederzahl stieg nach und nach auf etwa 300 und pegelte sich dort ein.

Ab 2004 begannen die Planungen zur Erweiterung um 3 Löcher, diesmal auf eigenem Gelände nördlich des vorhandenen Platzes, die im Jahre 2007 eröffnet wurden.

Die Verantwortlich arbeiteten stets weiter an der Realisierung eines 18-Loch-Platzes, nicht nur wegen der sportlichen Attraktivität, sondern auch deshalb, weil gerade diese für stetige Mitgliederzahlen und damit das wirtschaftliche Überleben eines Golfclubs notwendig sind.

In vielen Gesprächen auch mit externen Beratern und unserem Dachverband, dem deutschen Golfverband, unterstützt durch Erfahrungswerte anderer vergleichbarer Clubs war uns klar geworden, dass wir auf dem stetig zunehmenden Golfmarkt – jährlich wächst die Zahl der Golfer in Deutschland zwischen 2 und 6 % - nur wettbewerbs- und überlebensfähig bleiben, wenn wir den Mindeststandard aller Golfplätze erreichen: 18 Löcher.

Über unseren befreundeten Nachbarclub, den Golfclub Hardenberg, konnten wir für den Ausbau von 12 auf 18 Spielbahnen David Krause (www.krausegolfdesign.de ), einen der bedeutendsten Golfplatz-Architekten Deutschlands, für uns gewinnen.

Der in weiten Teilen völlig umgestaltete Golfpark Leinetal mit 18 spannenden und entspannenden Löchern wurde am 25. Mai 2013 feierlich eröffnet.

Michael Weisensee im November 2013

Zusätzliche Informationen